Her mit dem Frühling: 5 Tipps für Brandenburg

Krokusse im Frühling

Winter adé! Jetzt kommt der Frühling! Bei milden Temperaturen und den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, erwachen die ersten Frühlingsgefühle. Wie lässt sich der Frühling am besten in Brandenburg begrüßen? Das sind unsere Tipps.

Wanderschuhe raus, rein in den Frühling!

In Buckow gehe die Lunge auf Samt, soll dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. einmal empfohlen worden sein. Das stimmt und wer sich heute davon überzeugen will, dem sei die Naturparkroute Märkische Schweiz empfohlen. Auf rund 20 Kilometer geht es durch den kleinsten Naturpark Brandenburgs, dem Naturpark Märkische Schweiz. Der Wanderweg gehört zu den schönsten im Land und konkurriert in diesem Jahr um den Titel „Deutschlands Schönster Wanderweg“.

Start in den Frühling mit einer Wanderung auf der Naturparkroute Märkische Schweiz

Schon einmal durch eine Rummel gewandert? So heißen die Täler im Fläming. Ein besonders schönes Exemplar ist die „Grüne Rummel“. Vom Naturparkzentrum Hoher Fläming geht es rund elf Kilometer an der Burg Rabenstein entlang, durch die Meiereiheide zur „Grünen Rummel“ und ins Planetal. Die Anreise geht bequem mit dem Regionalexpress 7 bis Bad Belzig und von dort mit der Burgenbuslinie bis zum Naturparkzentrum (Freitag bis Sonntag und an Feiertagen).

Das Fahrrad aus dem Winterschlaf wecken

Wer lieber auf zwei Rädern statt per Pedes in Brandenburg unterwegs ist, der kann jetzt schon mal eine kleine Ausfahrt wagen. Ob Tagestour für Naturliebhaber, Familien oder kulturbegeisterte Radler – für den Start in den Frühling gibt es in Brandenburg die passende Tour. Auf dem Oder-Neiße-Radweg weisen Neiße und Oder den Weg. Der Fürst-Pückler-Radweg durch das Lausitzer Seenland führt am Senftenberger See vorbei zum Besucherbergwerk F60, der größten Abraumförderbrücke der Welt. Spitzname : Liegender Eiffelturm.  Auf den Fernradwegen Berlin-Kopenhagen oder Berlin-Usedom kann man jetzt schon einmal die Badestellen für den Sommer auskundschaften.

Radfahren in Brandenburg

Schneeglöckchenparade in Uebigau

Im Schlosspark Uebigau dürfte es die größte Ansammlung von Schneeglöckchen in Brandenburg geben. Bis Mitte März blühen die Frühlingsboten. In den 1990er Jahren begann Klaus-Peter Manig die ersten Schneeglöckchen zu pflanzen. Heute gibt es zum Winterende kaum ein Fleck im Schlosspark an dem keine Schneeglöckchen blühen. In dem Rittergutspark im Süden Brandenburg wachsen die weißen Frühlingsboten aus halb Europa. Die Blumen kommen unter anderem aus Schottland, England, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, aus Österreich, Polen, Tschechien und Italien. Und natürlich aus Deutschland.

Schneeglöckchen im Schlosspark Uebigau, Foto: Klaus-Peter Manig

Das Museum Barberini in Potsdam

Das Museum Barberini ist eine Empfehlung für das ganze Jahr. Aber mit der aktuellen Impressionisten-Ausstellung „Die Kunst der Landschaft“ hat das neue Haus am Alten Markt in Potsdam die perfekte Einstimmung auf den Frühling zu bieten. Und der Anblick der Seerosen von Monet ist immer wieder einzigartig. Und danach noch eine Runde über die Freundschaftsinsel zum Inselcafé. Tipp: Den schönsten Blick auf das Museum gibt es von der Freundschaftsinsel über die Alte Fahrt.

Museum Barberini in Potsdam

Draußen sitzen und Kaffee trinken

Darauf haben wir gewartet: Mit oder ohne Decke. Draußen sitzen, die Sonne scheint ins Gesicht, wärmt die Nasenspitze. Dabei einen Kaffee trinken und den Frühling mit einem leckeren Stück Kuchen begrüßen.

Zum Beispiel in der Brauerei Meierei. Das Gasthaus liegt direkt am Jungfernsee in Potsdam im Neuen Garten. Oder am „Märkischen Meer“, dem Scharmützelsee in Bad Saarow. Die Terrasse des Restaurants „Park-Café“ ist einer dieser Orte, an dem man stundenlang sitzen kann. Ein paar Kilometer vom Oder-Neiße-Radweg entfernt, liegt das Kolonistendorf Neulietzegöricke. Im Kolonistenkaffee lässt sich wunderbar eine Kuchenpause einlegen. Weitere Ideen auf reiseland-brandenburg.de

Kolonistenkaffee in Neulietzegöricke

Die passende Unterkunft für einen Besuch in Brandenburg buchen.