Stadtgeschichten: Ein Tag in Cottbus

Foto: Matthias Schäfer

Kinostadt Cottbus: Mit dem Weltspiegel wurde vor mehr als 102 das erste Kino Brandenburgs errichtet. (Foto: Matthias Schäfer)

Cottbus ist eine der grünsten Städte Deutschlands. Weitreichende Parks wie der Spreeauen-, Käthe-Kollwitz- oder Branitzer Park bilden ein grünes Band entlang der Spree. Und es ist eine Stadt der Kunst und Kultur. Hier steht Brandenburgs ältestes Kino. Außerdem kann Cottbus mit zwei Pyramiden aufwarten. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken.

Wer in Cottbus mit der Bahn ankommt, erfährt bereits am Bahnhof, dass hier etwas anders ist, im Vergleich zu anderen deutschen Städten: Auf den Ortsschildern auf den Bahnsteigen steht neben Cottbus auch der Name Chóśebuz. Das ist die sorbische Bezeichnung für die Stadt an der Spree. Und die Zweisprachigkeit begleitet Besucher an vielen Stellen der Stadt. Am auffälligsten ist dies an den Ortsschildern und Straßennamen.

Foto: Matthias Schäfer

Fast überall in Cottbus sind die Straßennamen zweisprachig ausgeschildert – auf Deutsch und Sorbisch.

Neben der sorbischen Kultur, hat Cottbus auch eine besondere cineastische Seite. Und damit ist nicht das einmal im Jahr stattfindende Filmfestival des Osteuropäischen Films gemeint, sondern der „Weltspiegel“. Das im vergangenen Jahr frisch sanierte Jugendstilkino an der Rudolf-Breitscheid-Straße ist ein Kleinod in Sachen Architektur im Herzen der Lausitzstadt und macht inzwischen sogar Schlagzeilen in Design-Magazinen in den USA. Es ist darüber hinaus das älteste Kino Brandenburgs und zweitälteste in Deutschland, das bis heute in Betrieb ist.

Foto: Matthias Schäfer

Goldene Lettern weisen Besuchern schon von weitem den Weg zum Kino Weltspiegel.

Beethovens Fidelio hinter dicken Mauern

Nicht mehr im Betrieb ist hingegen das ehemalige Zuchthaus an der Bautzener Straße in Cottbus. Allerdings wird in diesem Sommer in dieser heutigen Gedenkstätte, wo zwischen 1945 und 1989 rund 20.000 politische Häftlinge inhaftiert gewesen waren, ein einzigartiges kulturelles Theaterprojekt stattfinden. Vom 28. Juni bis 12. Juli führt das Staatstheater Cottbus im Innenhof Beethovens Oper Fidelio als Open-Air-Inszenierung auf. Ludwig van Beethovens Fidelio gilt als Freiheitsoper schlechthin. Es geht um den Sieg der Humanität über die Unmenschlichkeit, des Rechts über Willkür und Tyrannei. „Diese berühmte Oper an einem authentischen Ort zu erleben, soll den Zuschauern unter die Haut gehen“, verspricht der Intendant und Regisseur des Staatstheaters Cottbus, Martin Schüler. Ein sicherlich einzigartiges Kultur-Erlebnis, dass sich Cottbus-Reisende nicht entgehen lassen sollten.

Foto: Matthias Schäfer

Oper hinter dicken Gefängnismauern: Zu erleben in diesem Sommer in Cottbus.

Ein weiterer außergewöhnlicher Ort für Kunst und Kultur in Cottbus ist das dkw-Museum. Das einzige Landesmuseum Brandenburgs ist in einem ehemaligen Kraftwerk untergebracht. Seit Mai 2008 können Kunstbegeisterte und Technikliebhaber im ehemaligen Dieselkraftwerk zwischen Amtsteich und Spree Malerei, Skulpturen und Fotografien bestaunen. „Der Umzug aus einem ehemaligen Textilkaufhaus an den neuen Standort auf der grünen Mühleninsel im Zentrum der Stadt war ein Quantensprung im Leben des Kunstmuseums“, sagt Ulrike Kremeier, Direktorin des dkw. Mit seiner Symbiose von alter und neuer Architektur entwickelt sich das Haus seither zu einem Publikumsmagneten. Das Kunstmuseum wurde ursprünglich im März 1977 gegründet und war der Grundstein für eine von vier Neugründungen von Museen zu DDR-Zeiten.

Foto: Steffen Lehmann

Kunst hinter rotem Klinker: Das dkw Museum Dieselkraftwerk am Amtsteich in Cottbus.

Die Sammlung des umgebauten Klinkerbaus aus den 1920er-Jahren umfasst insgesamt mehr als 30.000 Kunstwerke. Eine Besonderheit dabei ist der Fokus auf das Sammeln von Plakaten, vorwiegend kulturellen Plakaten. Aktuell läuft zum Beispiel die Ausstellung „Helikopter unter den Fingernägeln“ mit Plakaten und Comics von Henning Wagenbreth. Die Schau ist noch bis einschließlich 15. Juni 2014 zu sehen.

Foto: dkw Kunstmuseum/Metrolit Berlin

Die Plakate und Comics von Henning Wagenbreth sind im dkw noch bis einschließlich 15. Juni 2014 zu sehen.

Dem versteinerten Prinzen auf der Spur

Etwas ganz außergewöhnliches gibt es im Branitzer Park zu sehen: Und nein, es ist kein Traum – sie stehen wirklich hier und nicht nur in Ägypten: Pyramiden! Es ist ein überraschender, märchenhafter und geheimnisvoller Ort zugleich. So wie das Leben des berühmten Gartengestalters und Weltenbummlers Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Er war Unternehmer sowie Schriftsteller und hat bis zu seinem Tod im Schloss Branitz gelebt.

Foto: Boguslaw Switala

Eine der Erdpyramiden im von Fürst von Pückler-Muskau gestalteten Branitzer Park in Cottbus.

Der Branitzer Park ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie. Die grüne Oase inmitten der Stadt ist nur wenige Kilometer vom Spreewald entfernt und zählt zu den schönsten Gartenlandschaften Europas. Hier wurde nichts dem Zufall überlassen. Alles ist vom Fürsten gestaltet worden und will von neugierigen Besuchern entdeckt werden. Angefangen von reizvollen Blickachsen über den Rosenhügel, der zum Picknicken einlädt, bis hin zum Blumen-, Schilf- und Pyramidensee, auf dem sogar Gondelfahrten möglich sind. Und wer noch tiefer in die phantastische Welt des Fürsten eintauchen möchte, sollte die Ausstellung „Auf der Suche nach dem versteinerten Prinzen“ im Marstall besuchen. In zwölf Hörszenen vermitteln ein Kutscher, ein Papagei und eine Köchin weitere Details aus dem ungewöhnlichen Leben des Fürsten von Pückler-Muskau.

Neben Museen und Parks lebt auch die Subkultur in Cottbus. Die Stadt mit ihren rund 100.000 Einwohnern kann außerdem mit zahlreichen Gaststätten, Restaurants und Bars auftrumpfen. „So gibt es hier ebenso gute Clubs, was viele nicht wissen“, erzählt Ulrike Kremeier. Zum Beispiel die „Galerie Fango“, das „Haus 23“ – ein ehemaliges Arbeiterhaus mit zahlreichen Ausstellungen und schönem Innenhof zum Sitzen sowie das „Scandale“ oder der „Seitensprung“. Eine weitere Möglichkeit, einen Tag in Cottbus ausklingen zu lassen.

Weitere Informationen
www.weltspiegel-cottbus.de
www.menschenrechtszentrum-cottbus.de
www.museum-dkw.de
www.pueckler-museum.de

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportieren
Stadtgeschichten aus Cottbus

Karte wird geladen - bitte warten...

Kino Weltspiegel: 51.756200, 14.331960
Ehemaliges Zuchthaus Cottbus: 51.748340, 14.337790
dkw Museum Dieselkraftwerk: 51.759500, 14.338610
Schlosspark Branitz: 51.742260, 14.372960
  • Tanja Praske

    Lieber Steffen Lehmann,

    vielen Dank für den Kommentar bei mir im Blog. Ich habe Ihnen dort auch schon geantwortet, auch wie Sie an der Blogparade teilnehmen können.

    Cottbus fasziniert. Ich war mal vor sehr langer Zeit dort, ich denke, es hat sich sehr viel bewegt seither. Das zeigt auch Ihr wunderbarer Artikel. Vielen Dank dafür, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben!

    Schönen Abend!

    Tanja Praske