Seehotel Templin: Hier scheint immer die Sonne

Seehotel Templin

Vom hässlichen Entlein zum größten Fassadenkunstwerk in Europa: Die Verwandlung des Seehotels Templin hat gerade einmal elf Monate gedauert. Dazu waren 8,5 Tonnen Farbe und Michael Fischer-Art nötig. Der Leipziger Künstler hat schon viele graue Betonflächen befreit. Das Seehotel Templin war aber auch für ihn eine Herausforderung.

Vor mehr als dreißig Jahren war Michael Fischer-Art schon einmal in Templin. Sommerurlaub mit der Familie am Lübbesee. Das Seehotel war damals noch ein FDGB-Heim. An den Urlaub kann sich Fischer-Art noch gut erinnern. Mit seinem Bruder baute er im Wald eine Bude. Dass das Fassade grau war, hat ihn damals nicht gestört.

Die neue Fassade des Seehotel Templin.

Drei Jahrzehnte und ein Leben als Maler später, geht Fischer-Art mit grauen Betonflächen weniger nonchalant um. Der Künstler hat dem tristen Beton den Kampf angesagt. Wenn er eine graue Betonwand sieht, meldet sich sein Helferkomplex. „Ich betrachte ein Gebäude und sehe, was ihm fehlt.“

Seehotel Templin: Kampf gegen die Waschkiesplatte

Als er 2015 wieder vor dem Seehotel Templin steht, weiß er, dass ist ein besonderer Auftrag. „Hier musste eine Komplettlösung her“, sagt er. Nur die Giebel anmalen reicht hier hier nicht. Seine Komplettlösung sieht so aus, dass an der Fassade jetzt kein Grau mehr zu sehen ist. Auf der Rückseite des Seehotels strahlt eine riesige Sonne. Ein übergroßer Lebensbaum umschließt den Eingangsbereich als zentraler Mittelpunkt des Hotels. Die markanten Figuren Fischer-Arts bevölkern die Giebel.  Fast ein Jahr bemalten Fischer-Art und seine Helfer die über 12.000 Quadratmeter große Fassade. Sein Antrieb bei dem Auftrag: „Jeder Quadratmeter Waschkiesplatte, der verschwindet, ist ein Sieg.“

Die neue Fassade des Seehotel Templin.

Was jetzt so spielerisch aussieht ist, ist in Wirklichkeit ein Knochenjob. Fassaden bemalen geht nur mit einer Bandage. Sonst ist das Handgelenk schnell überlastet. Der Waschkiesbeton ist besonders gemein. Die unebene Oberfläche benötigt mehr Farbe als üblich. Wie bleibt man bei über 12.000 Quadratmeter immer motiviert? „Wenn die Leute sehen, dass der Chef von halb sechs bis halb zehn mit auf dem Gerüst steht, besessen von der Arbeit ist, dann rennen sie entweder weg oder bleiben.“ Bei ihm sind sie nicht weg gerannt.

Die neue Fassade des Seehotel Templin.

Ende September 2015 wird die Fassade mit dem Haupteingang eingerüstet. Pünktlich zum Weihnachtsfest verschwindet das komplette Gerüst an der 33 Meter hohen und 4.000 Quadratmeter großen Frontfassade des Hotels. Ab März 2016 werden die jeweils drei 550 Quadratmeter großen Giebelwände sowie die fast 7000 Quadratmeter große zum See gerichtete Fassade bemalt.

Die neue Fassade des Seehotel Templin.

Die neue Fassade des Seehotel Templin.

Aus dem ursprünglich nur als Fassadenkunstwerk geplanten Projekt ist mittlerweile ein ganzheitliches Konzept geworden: Wie ein roter Faden zieht sich die Handschrift Fischer-Arts durch das gesamte Seehotel Templin. Der einst farblose Brunnen in der Hotellobby und die „Seabar“ erhielten einen Anstrich.

Aber das ist längst nicht alles: Im Hotelladen gibt es Strandtücher, Taschen und Tassen als jährliche Sondereditionen mit den von Michael Fischer-Art entworfenen Motiven.

Information: Seehotel Templin, Am Lübbesee 1, 17268 Templin, Internet: http://www.ahorn-hotels.de/hotels/urlaub-brandenburg/ahorn-seehotel-templin/

Karte wird geladen - bitte warten...

Seehotel Templin 53.112157, 13.533336 Am Lübbesee, 17268, Templin, Deutschland (Routenplaner)