Einmal um die Welt in Brandenburg

Foto-Montage: Matthias Schäfer

Hat sich da jemand einen Schildbürgerstreich erlaubt? Weit gefehlt - alle Orte liegen in Brandenburg. (Foto-Montage: Matthias Schäfer)

Sie heißen Amerika, Boston oder Philadelphia und liegen doch nicht in den USA, sondern in Brandenburg. Und es gibt viele weitere kuriose Ortsnamen wie Himmelpfort, Regenmantel oder Verlorenenort. Auch französisch klingende Namen wie Vevais oder Croustillier sind dabei. Wer durch Brandenburg fährt, wird einige Dörfer mit international bekannten Namen finden und manchmal sind auch intergalaktische dabei.

Die Festtage sind vorbei. Der Weihnachtsmann ist aus Himmelpfort soeben abgereist. Und das neue Jahr steht unmittelbar bevor. Doch der Weihnachtsbraten liegt dem einen oder anderen vielleicht noch etwas schwer im Magen. Da hilft nur eines: Raus aufs Land in die Natur. Denn es gibt auch in der dunklen Jahreszeit einiges zu entdecken. Wie wäre es mal mit einer kleinen Weltreise der ganz besonderen Art, ohne das Land Brandenburg verlassen zu müssen. Ob das geht? Na klar ist das möglich! Ich habe einige dieser Orte besucht, um zu erfahren, was es dort und in der näheren Umgebung zu entdecken gibt.

Foto: Kay Herschelmann / Deutsche Post DHL

Abreise in Himmelpfort: Nun dauert es fast ein Jahr, bis der Weihnachtsmann wieder zurück kommt.

Himmelpfort muss nun erst mal wieder ohne Weihnachtsmann auskommen. Doch bald startet ja zum Glück wieder die Radfahr- und Wassersaison. Aber auch in der Zwischenzeit lockt der Ort Besucher an – zum Beispiel zum 1299 gegründeten Zisterzienserkloster, das zunächst Celiportam hieß. Ab 1309 nannte sich das Kloster Claustri Celiporte Theutonice Hemelporten dicti – ein typischer Name für ein Kloster, das sozusagen die Pforte zum Himmel war.

Wer hingegen im Oderbruch unterwegs ist, kommt an riesigen Feldern vorbei, durchzogen von Wassergräben, dazwischen ein paar niedrige Büsche – soweit das Auge reicht. Und hier gibt es Orte, die seltsame Namen tragen wie Güstebieser Loose, Zäckericker Loose oder Neulietzegöricke. Auch einige französische sind darunter. Da wäre zum Beispiel Croustillier, das ganz in der Nähe des Oder-Neiße-Radweges liegt. Der Ort wurde 1759 während der Trockenlegung des Oderbruchs unter dem preußischen König Friedrich II. angelegt. Die ersten französischsprachigen Siedler wurden gezielt außerhalb von Preußen mit Vergünstigungen angeworben. So verwundert es nicht, dass der Name des Ortes vom französischen Wort „croustille“ (Rändchen) stammt. Deshalb sprechen die Einwohner von heute den Namen ihres Dorfes auch verkürzt als „Croustille“ (sprich: Krustille) aus.

Foto: Matthias Schäfer

Das Bild entstand nicht in Frankreich, sondern in Brandenburg: Croustillier liegt im Oderbruch in der Nähe von Bad Freienwalde.

Auch für das leibliche Wohl ist im Oderbruch bestens gesorgt. Zum Beispiel in Zollbrücke. Hier betreibt der Berliner Eventmanager Thomas Berge die „Dammmeisterei“ – ein Restaurant mit Weinstube und angeschlossener Galerie. In dem ehemaligen Wohnhaus des einstigen Deichinspektors direkt hinter dem Deich haben insgesamt 60 Gäste Platz.

Ganz in der Nähe von Croustillier liegt ein weiterer französisch geschriebener Ort namens Vevais. Durch das Dorf verlaufen unter anderem ein Teilstück der Tour Brandenburg sowie der Radweg Berlin-Barnim-Oderbruch. Die einstigen Siedler von 1770 waren Kolonistenfamilien aus Frankreich und der französischen Schweiz. Der Name entstammt dem Ort Vevey am Genfer See, der im schweizerischen Kanton Waadt liegt.

Foto: Matthias Schäfer

Nicht weit von Croustillier entfernt liegt die alte Eisenbahnbrücke bei Bienenwerder. Über diese fährt ab April wieder die Draisine nach Polen.

Es gibt aber auch Scherznamen wie beispielsweise Regenmantel bei Falkenhagen im Seenland Oder-Spree. Trotzdem ist das kleine Dorf, das 1745 errichtet worden ist, eine Reise wert, denn hier steht Deutschlands kleinste Galerie. Genauer gesagt in einem alten, stillgelegten Trafo-Häuschen, das Michael Pommerening zu einem Ausstellungsraum umgebaut hat und damit vor dem Abriss bewahrte. Die Galeriefläche beträgt ganze 3,27 Quadratmeter. Damit hat der TV-Journalist einen Platz geschaffen, an dem jeder gleichzeitig Kunst und die Natur genießen kann.

Foto: KunstRegen e.V.

Das alte Trafo-Häuschen in Regenmantel steht nicht mehr unter Strom – dafür ist es vollgepackt mit Kunst.

Etwas weiter westlich, inmitten der Märkischen Schweiz, an einer alten Kopfsteinpflaster-Straße zwischen Garzin und Waldsieversdorf, befindet sich der kleine Ort Bergschäferei. Namensgeber des beschaulichen Fleckens ist der Schäferberg, auf dem ein paar Wohnhäuser und die Biokelterei Bergschäferei zu finden sind. Bis nach Buckow und zum Schermützelsee ist es nur ein Katzensprung von rund drei Kilometern. Seit 2003 werden in der hofeigenen Kelterei Fruchtsäfte von höchster Qualität hergestellt. Neben verschiedenen Apfelsäften gibt es außerdem Mischvarianten – zum Beispiel gemixt mit Holunder, Rhabarber oder Quitte.

Foto: Matthias Schäfer

Ganz in der Nähe der Bergschäferei liegt Buckow am Schermützelsee.

Im Nordwesten Brandenburgs, genauer gesagt im Havelland, liegt in der Nähe von Linum ein kleiner Ort, der geradezu intergalaktische Assoziationen hervorruft. Wer die Bundesstraße 273 von Nauen in Richtung Kremmen fährt, streift das Dorf Orion. Einige werden jetzt vielleicht an das gleichnamige Sternbild oder Raumschiff aus der Fernsehserie „Raumpatrouille“ aus den 1960er-Jahren denken. Aber weit gefehlt. Hier gibt es keine versteckte unterirdische Raumstation. Vielmehr stand dort auf einer nahen Waldlichtung zur Zeit des Nationalsozialismus eine Rüstungsfabrik, in der Leuchtspurmunition hergestellt worden war. Heute erinnert an diese düstere Vergangenheit nichts mehr daran.

Weitere Informationen
Wer noch mehr über Brandenburgs Ortsnamen erfahren möchte, wird in dem Buch „Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin“ von Reinhard E. Fischer fündig, das im Bebra-Verlag Berlin erschienen ist.
www.bergschaeferei.de
www.dammmeisterei.de
www.kunstregen.eu

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportieren
Kuriose Ortschaften

Karte wird geladen - bitte warten...

Bergschäferei: 52.543760, 14.033120
Croustillier: 52.790955, 14.116981
Himmelpfort: 53.179167, 13.228056
Regenmantel: 52.444475, 14.284859
Vevais: 52.690694, 14.141278
Orion: 52.750633, 13.007469

2 Pingbacks/Trackbacks