Gut Fergitz: Bauhaus-Architektur am Oberuckersee

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee. Noch so ein Ort in der Uckermark, an dem hiesige Dreifaltigkeit zusammen kommt: jede Menge Ruhe, ein weiter Blick in die Natur und ein See vor der Tür. Ferdinand von Hohenzollern und seine Ehefrau haben das ehemalige Gut seit 2001 behutsam umgebaut. 

Klar, Gut Fergitz am Oberuckersee ist nicht die Burg Hohenzollern. Aber in der Uckermark hat sich Ferdinand von Hohenzollern mit dem Gut Fergitz seine eigene „Burg“ gebaut. Wenn auch längst nicht so trutzig und weit ins Land blickend, wie die berühmte Hohenzollernburg in Hechingen in Süddeutschland. Die vier Ferienwohnungen fügen sich behutsam ein in das Ensemble des ehemaligen Gutshofes. Ein paar alte Feldsteinmauern stehen noch und strukturieren das Gelände.

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Ferdinand von Hohenzollern und seine Ehefrau erwerben den Gutshof 2001. Der Vorbesitzer scheitert mit seinen Ideen. Die Pläne von Ferdinand von Hohenzollern, der in Berlin als Architekt arbeitet, überzeugen die Gemeinde. Ein Teil des Gutshofes soll für Ferienwohnungen genutzt werden. Er bekommt den Zuschlag. Des einen Pech, des anderen Glück.

Auf einem Teil des Geländes wohnt heute die Familie, wenn sie aus der Großstadt „flüchtet“. Durch das große Panoramafenster geht der Blick auf den Oberuckersee. Klare Linien, keine Schnörkel, hier und da aufgelockert durch ein paar Backsteine. Eine große Wiese fällt sanft zum Seen hin ab. Im Sommer kann man hier einfach seinen Liegestuhl aufstellen und auf den See blicken. Oder baden gehen. Im benachbarten Potzlow gibt es den fabelhaften Sechs-Seen-Blick.

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Die Ferienwohnungen sind im Sommer 2014 fertig geworden. Bis dahin war es ein langer Weg. Klare Linien, keine Schnörkel, hier und da aufgelockert durch Backsteine und Holz. Eine große Wiese fällt sanft zum Seen hin ab. Im Sommer kann man hier einfach seinen Liegestuhl aufstellen und auf den See blicken. Oder baden gehen. Im benachbarten Potzlow gibt es den fabelhaften Sechs-Seen-Blick. Ferdinand von Hohenzollern zeigt Fotografien, wie das ganze Gelände aussah, als er es vor fast 15 Jahren übernahm. Jede Menge Arbeit, scheinen die Bilder dem Betrachter entgegen zurufen.

Oberuckersee: Baden oder nur gucken. Egal

Gut Fergitz gehört bis 1945 als Vorwerk zu Schloss Suckow der Familie von Arnim. In der Uckermark keine Unbekannte. In der DDR war der Gutshof ein Teil der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Kaakstedt. 2001 wurde der komplett verfallene Gutshof von Ferdinand und Ilona von Hohenzollern erworben und seitdem behutsam ausgebaut. Im vergangenen Jahr wurden waren die Ferienwohnungen fertig.

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Gut Fergitz am Oberuckersee in der Uckermark

Was begeistert den Nachfahren des berühmten Adelsgeschlechts in der Uckermark? Ferdinand von Hohenzollern, aufgewachsen in Süddeutschland, muss nicht lange überlegen. „Die Weite, die Seen, die vielen Hügel, der wenige Verkehr – das ist ein Schatz“, sagt er. Zum Arbeiten ist er in einer Stunde in Berlin. Klar, dass er oft die Flucht aus der Stadt antritt.

In den Ferienwohnungen hängt und steht viel zeitgenössische Kunst. Darunter einige bekannte Namen, wie Olafur Eliasson aus Island. Einige der Künstler haben schon beim UM-Festival ausgestellt oder wohnen sogar in der Uckermark.Das Gut Fergitz ist auch Veranstaltungsort des UM-Festivals. Natürlich, möchte man meinen. Das fünfte Festival findet übrigens im kommenden Jahr, vom 2. bis 4. September, statt. Spätestens dann sollte man dort hinfahren!

Information: Gut Fergitz, Ort Fergitz 3-4, 17268 Gerswalde, Internet: www.gut-fergitz.de 

Ein Pingback/Trackback