Gutshof Kraatz: Goldäpfel aus der Uckermark

Edda Müller und Florian Profitlich vom Gutshof Kraatz

Erst kamen sie an den Wochenenden, jetzt leben Edda Müller und Florian Profitlich auf dem Gutshof in Kraatz. Hier haben sie eine kleine Kelterei aufgebaut und ihren Traum vom Leben auf dem Land verwirklicht. Und mittlerweile kommt einer der besten Apfelweine aus der Uckermark. Dafür gab es kürzlich den Pommes D’Or.

Es ist sommerlich warm Ende Mai, Schwalben und Spatzen ziehen über die Terrasse des Gutshauses hinweg. Edda Müller erzählt, dass in den 1930er Jahren Neusiedler aus Schwaben die ursprünglich süddeutsche Apfelweintradition in die Uckermark brachten, die in dieser Gegend vielen vertraut ist. Vor dreizehn Jahren haben sie und Florian Profitlich sich hier niedergelassen. Heute stellen sie köstlichen Apfelwein und Apfelsaft her. Kelterei und Mosterei befinden sich in der großen Scheune direkt neben dem Gutshof.

Alte Apfelsorten faszinieren

Vor einigen Jahren kauften sie eine gebrauchte Obstpresse. Das war der Beginn ihrer Kelterei. „Wir haben viel mit verschiedenen Apfelsorten experimentiert und dabei selbst gekelterten Wein getrunken. In der Zeit haben wir auch begriffen, welche Fülle an Apfel- und Birnensorten es hier noch gibt“, sagt Edda Müller.

Gutshof Kraatz in der Uckermark © Florian Profitlich

In der Gutsschänke können die Apfelweine probiert werden. © Florian Profitlich

Vor allem die alten Apfelsorten haben es ihnen angetan. Ob Altländer Pfannkuchenapfel, Goldparmäne oder Gelber Köstlicher: An die 3000 historische Sorten wachsen in Deutschland, einige wie der Borsdorfer Apfel können sogar mehrere Jahrhunderte zurückverfolgt werden. „Wir gehen hier immer wieder neu auf Entdeckungsreise“, schwärmt Florian Profitlich.

Apfelbäume sind über 100 Jahre alt

Verarbeitet werden die Äpfel in traditioneller Handarbeit. Von September bis November herrscht im Gutshof Hochbetrieb. Die 60 bis 70, manchmal auch bis zu 120 Jahre alten Bäume in der Uckermark können bis zu 1 Tonne Obst tragen. Die Äpfel für ihren Wein und Saft stammen dabei nicht nur aus eigenem Anbau, oft gibt es Vereinbarungen mit Privatleuten oder Bauern, die mit der reichen Ernte überfordert sind. Gegen Saft, Wein und/oder Geld übernehmen Edda Müller und Florian Profitlich die Pflege und Verarbeitung und garantieren somit das Fortbestehen der Bäume. Da immer mehr alte Apfelsorten aus unserer Landschaft verschwinden, ist das ein wertvoller Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Gutshof Kraatz in der Uckermark

Stilvoll in der Uckermark: Das Bauernhaus auf dem Gutshof Kraatz. © Florian Profitlich

Gutshof Kraatz in der Uckermark

Im Bauernhaus auf dem Gutshof Kraatz. © Florian Profitlich

Weinausschank ab Ende Juli

Sofern alles glatt geht, eröffnet Ende Juli eine Weinschenke direkt am Gutshof im frisch sanierten ehemaligen Kuhstall nebenan. Das Büffet stammt noch aus der alten Kraatzer Dorfkneipe, rustikale Eckbänke laden zum gemütlichen Beisammensein ein. Im Sommer sitzt man natürlich draußen und genießt die gute Landluft. Zusätzlich zum Wein wird eine Kleinigkeit zum Essen angeboten.

Gutshof Kraatz in der Uckermark © Florian Profitlich

Urlaub auf dem Gutshof Kraatz: In den Ferienwohnungen geht das. © Florian Profitlich

Ferien auf dem Gutshof Kraatz

Ein paar Tage ausspannen und die idyllische Landschaft der Uckermark erkunden kann man in der denkmalgeschützten Remise oder im Bauernhaus nebenan, für dessen ursprüngliche Wiederherstellung sie den ersten Preis für Regionaltypisches Bauen vom Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin erhalten haben. Es gibt einen Kamin und eine eigene Terrasse mit Grillmöglichkeit, auf Wunsch wird der Kühlschrank mit regionalen Köstlichkeiten gefüllt.

Information: Gutshof Kraatz, Schloßstraße 7, 17291 Nordwestuckermark, Telefon: (039859) 63976, Internet: www.gutshof-kraatz.de