Ein Ferienhof ganz weit weg in der Uckermark

Salveymühle

Salveymühle

Werden Geheimtipps verraten, verlieren sie oft im Handumdrehen ihren Reiz. Dann bleibt von der gepriesenen Ruhe, der Abgeschiedenheit inmitten einer schönen Natur und der familiären Atmosphäre durch den ausgelösten Ansturm der Gäste meistens nicht viel übrig. Im Falle der heutigen Empfehlung kann dieses Risiko getrost eingegangen werden, erfordert ihr Besuch doch einige Mühe. Schließlich liegt der Ferienhof „Salvey Mühle“ im Nationalpark Unteres Odertal nicht nur im äußersten nordöstlichen Zipfel Brandenburgs, sondern auch jenseits der üblichen Ausflugswege.

Vor der Valveymühle

Vor der Valveymühle

Für die Anreise aus Berlin und Potsdam müssen schon zwei und mehr Stunden eingeplant werden. Endlich im Dorf Geesow angekommen, geht die Fahrt noch ein ganzes Stück weiter „ins Nichts“.

Da vermisst dann am nächsten Tag so mancher Tourist die Nähe zur nächsten Stadt mit Lokalen, Wellness-Therme, Shoppingmeilen, Kino oder gar Theater. Doch wer sich wirklich wenigstens für einige Tage nach der absoluten Ungestörtheit und nach intakter Natur sehnt, ist in der einstigen Wassermühle genau richtig.

Die Zimmer für maximal 20 Gäste erinnern mit ihren lehmverputzten Wänden, den Dielen und den kleinen Fenstern eher an Puppenstuben als an eine Pension. Das trifft auch auf die allen Personen zur Verfügung stehende Gemeinschaftsküche mit angeschlossenem Speise- und Aufenthaltsraum zu. Die Zahl der Kraniche, die sich auf den umliegenden Wiesen, Weiden und abgeernteten Feldern für den Weiterflug nach Spanien stärken, hat zwar im Vergleich zu Mitte Oktober etwas abgenommen. Aber die Trompetenstöße der als Glücksboten verehrten Vögel sind dennoch früh und abends noch bis in den Dezember hinein zu hören. Außerdem geben sich auf dem mit Schilf bewachsenen Mühlenteich oder im großzügigen Hofgarten Biber, Enten, Schafe und nicht zuletzt zwei gut gelaunte Hofhunde ein Stelldichein.

Selbst Radpartien oder Kanu-Ausflüge sind möglich, auch wenn verwöhnte Großstädter vielleicht angesichts der niedrigen Temperaturen vor längeren Touren zurückschrecken. Aber eine Wanderung im Odertal, gerade bei aufsteigendem Nebel auf den Deichen zwischen der Oder und den gefluteten Wiesen, besitzt auch im Herbst und Winter viele Reize.

Garten der Salveymühle

Garten der Salveymühle

Das Inhaberpaar, bestehend aus einem Computerspezialisten und einer Künstlerin,  kennt sich in der Umgebung und ihrer Natur jedenfalls gut aus. Erst vor wenigen Wochen hat es die Urkunde als „Partner des Nationalparks“ erhalten. Dahinter steht unter anderem die Verpflichtung zum Angebot regionaler Produkte, zur Verwendung ökologischer Baustoffe sowie der sinnvolle Umgang mit Wasser und Energie.

Langeweile kommt gar nicht. Das liegt schon an den offerierten Malkursen, am Seminar
über das Entstehen eines Kriminalromans oder am Museum über die uralte Mühlenkunst, die hier eine mehr als 700-jährige Tradition aufweist.

Weitere Informationen unter  www.salveymuehle.de

Finden Sie ein passendes Hotel oder eine Pension!
Finden Sie eine passende Ferienwohnung oder eine Ferienwohnung!

Anreise mit dem PKW oder per Bahn

Karte wird geladen - bitte warten...

Ein Ferienhof ganz weit weg in der Uckermark 53.251400, 14.361100 Ein Ferienhof ganz weit weg in der Uckermark Werden Geheimtipps verraten, verlieren sie oft im Handumdrehen ihren Reiz. Dann bleibt von der gepriesenen Ruhe, der Abgeschiedenheit inmitten einer schönen Natur und der familiären Atmosphäre durch den ausgelösten Ansturm der Gäste meistens nicht viel übrig. Im Falle der heutigen Empfehlung kann dieses Risiko getrost eingegangen werden, erfordert ihr Besuch doch einige Mühe. Schließlich liegt der Ferienhof „Salvey Mühle“ im Nationalpark Unteres Odertal nicht nur im äußersten nordöstlichen Zipfel Brandenburgs, sondern auch jenseits der üblichen Ausflugswege. Weiterlesen... (Routenplaner)
  • Uckermark

    Die Salveymühle gehört auch zum Netzwerk klimafreundlicher Tourismusanbieter in der Uckermark. Seit diesem Jahr sind die Pauschalen des Ferienhofes klimaneutral.