Auf dem Dach von Potsdam

Das Belvedere auf dem Pfingstberg

Potsdams beste Aussicht gepaart mit italienischer Architektur. Das ist das Belvedere auf dem Pfingstberg. Doch die Mauern des Aussichtsschlosses erzählen noch andere Geschichten. Die neue Dauerausstellung im Belvedere zeigt seine wechselhafte Vergangenheit.

Die Sonnenstrahlen tauchen das Belvedere in ein faszinierendes Licht als ich den Berg hinauf laufe. Ein Weg schlängelt sich durch den kleinen Wald. Schon auf der Hälfte des Hügels kann ich auf das Haus am Pfingstberg und das Fontane Haus blicken. Weit entfernt sieht man die Weinmeisterstraße. Es ist wie eine andere Welt hier oben. Nur noch ein paar Stufen und ich bin angekommen. Auf dem Dach von Potsdam.

Preußisches Arkadien

Inspiriert von seiner Italienreise 1828 wollte Wilhelm IV. seine Umgestaltung von Potsdam in ein preußisches Arkadien mit der Errichtung des Belvedere auf dem Pfingstberg krönen. Wilhelm IV selbst war es, der die Skizzen anfertigte. Nach seinem Tod vollendet der Bruder das Schloss.

Die neue Daueraustellung im Belvedere auf dem Pfingstberg

Ein Blick in die neue Dauerausstellung. © kreativköpfe. Raum- und Ausstellungsgestaltung, Potsdam

In der Ausstellung begrüßen Wilhelm IV. und sein Landschaftsgärtner Lenné höchstpersönlich die Gäste. In einem Video geben die beiden, dargestellt von Schauspielern, eine Einblick in die Planungen des italienischen Prunkbaus. Alte Skizzen und Bilder zeigen, was der König eigentlich mit dem Gelände oberhalb des Neuen Gartens plante: Eine viel größere Anlage, mit großzügigen Treppen und einem Casino.

Das Belvedere nach 1945

Der Pfingstberg bleibt weitestgehend von den Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg verschont. Die sowjetische Garnison merkt später schnell, dass man vom Ostturm des Ensembles eine sehr gute Sicht auf die innerdeutsche Grenze hat. Auf dem Pfingstberg entsteht eine Überwachungsstation. Für die Bevölkerung ist der Zugang fortan eingeschränkt. Vandalismus und Verfall prägen den Anblick des einstigen Prunkbaus. Bald verschwindet das Belvedere fast gänzlich von den Stadtplänen und der Bildfläche.

Blick von oben auf das Ensemble auf dem Pfingstberg

Blick von oben auf das Ensemble auf dem Pfingsberg. © SPSG/Förderverein Pfingstberg

Potsdamer ergreifen die Initiative

Im Januar 1988 fängt eine Gruppe junger Potsdamer mit dem ersten Arbeitseinsatz auf dem Pfingstberg an. Schritt für Schritt legen sie die alte Gartenanlage von Lenné wieder frei. Mit Spenden kann der Pomonatempel saniert werden. Im Juni 1989 richten die Enthusiasten sie mit der AG Umweltschutz und Stadtentwicklung Potsdam (ARGUS) unter Aufsicht der Staatssicherheit das Pfingstbergfest aus. Im Jahr nach der Wende gründete sich ein neuer Verein zur Instandhaltung des Ensembles: Pfingstberg e.V. Neben vielen privaten Einzelspenden stellten die Stiftung Hermann Reemtsma und vor Allem Versandhausgründer Werner Otto mehrere Millionen Euro zur Verfügung. Das Geld sorgte dafür, dass die Sanierungsarbeiten einen erheblichen Schub bekamen.

Das Belvedere auf dem Pfinigstberg

Der Aufstieg lohnt sich.

Die Dauerausstellung zeigt die Geschichte des verwirklichten italienischen Traums Wilhelm IV. Das Design der Ausstellung orientiert sich an wichtigen Phasen der Geschichte des Ensembles: die Zusammenarbeit des Königs und seiner Architekten, das Pfingstberg-Dasein vor dem Belvedere-Bau, die fehlende Denkmalpflege im Kontext der DDR und der von der Gründung des Pfingstberg-Vereins eingeleitete Wandel.

Erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Kleine und größere Kritzeleien in deutscher und kyrillischer Schrift an den restaurierten Wänden zeigen einen anderen Blickwinkel auf seine Vergangenheit. Die Zeit des Baus, die Könige und Hofdamen rücken in den Hintergrund. Was bleibt ist das Bild einer Bürgerinitiative, die das Unmögliche ermöglicht hat. „Wo ein Wille ist, da ist ein Weg“, heißt es im Volksmund. Mit Blick auf den Pfingstberg gibt es keine treffendere Formulierung.

Information: „Potsdamer Visionen mit Ausblick – Der Pfingstberg und seine wechselvolle Geschichte“. Die Ausstellung ist von April bis Oktober täglich zwischen 10 und 18 Uhr und im März und November samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Eintritt mit Turmbesichtigung 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Internet: www.pfingstberg.de

Eine Übernachtung in Potsdam suchen und buchen!

Karte wird geladen - bitte warten...

Belvedere auf dem Pfingstberg 52.418450, 13.063120 Große Weinmeisterstraße 45 a, 14469, Potsdam, Deutschland (Routenplaner)

Anmerkung: Der Artikel ist unser Beitrag zur Blogparade „Mein Kultur-Tipp für Euch“ von Tanja Praske.

3 Pingbacks/Trackbacks