Ein Hochgenuss: der Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten

TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann

In 23 Metern Höhe verläuft der Baumkronenpfad.(TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann)

Lange Zeit lag die frühere Lungenheilanstalt in Beelitz-Heilstätten im Dornröschenschlaf. Nun ist ein Teil des riesigen historischen Areals für Besucher erschlossen – mit einem Baumkronenpfad in 23 Metern Höhe. So ist hier im Fläming ein europaweit einzigartiges Freilichtmuseum entstanden.

In einer Höhe von bis zu 23 Metern führt der Weg um das dreistöckige Gebäude herum und in seiner Mitte sogar über das einstige Dach hinweg, 320 Meter weit. Wie dunkle Augenpaare scheinen einen die leeren Fensterhöhlen in der Backsteinfassade beim Rundgang zu beobachten. Die Idee, einen Baumkronenpfad auf einem historisch so einzigartigen Gelände zu errichten, sucht europaweit ihresgleichen. „Man kann alles bauen, aber eines nicht: Geschichte und alte Bäume“, sagt Georg Hoffmann, der mit seiner Frau Beate Hoffmann den Baumkronenpfad ins Leben gerufen hat und Führungen durch die Gebäude organisiert.

TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann

Entspannt von Baumwipfel zu Baumwipfel spazieren – möglich ist dies auf dem Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten im Fläming…

TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann

…der insgesamt 320 Meter lang ist.

Die Geschichte von Beelitz-Heilstätten begann 1898, als die ersten Gebäude des Lungensanatoriums entstanden. Die Einrichtung, in die Arbeiter aus dem nahen Berlin zur Genesung geschickt wurden, wuchs bis 1930 auf 60 Gebäude und eine Fläche von 200 Hektar an. Während der Schlacht um Berlin 1945 seien hier verwundete deutsche Soldaten untergebracht und Teile der Gebäude stark beschädigt worden, erzählt Georg Hoffmann. Nach Kriegsende übernahm die Rote Armee das Gelände. Bis 1994 war es das größte Militärhospital der Sowjets im Ausland.

Foto: Matthias Schäfer

Im Laufe der Jahre ist auf dem Dach des ehemaligen Sanatoriums ein ganzer Wald gewachsen.

Foto: Matthias Schäfer

Auf stählernen Stelzen gebaut: der Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten im Fläming

Foto: Matthias Schäfer

An einer Stelle verläuft der Baumkronenpfad direkt über eines der Gebäude.

Noch heute erinnern Einschusslöcher und kyrillische Inschriften an die wechselvolle Geschichte dieses verwunschenen Orts, der durch den Baumkronenpfad nun auf neue Weise erschlossen wird. „Wir wollen hier zur Entschleunigung einladen“, sagt Hoffmann. Beim Spaziergang durch die grünen Baumwipfel taucht man tatsächlich auf entspannte Weise in die wunderschöne Natur und die Geschichte dieses denkwürdigen Ortes ein. Und auf der Aussichtsplattform des 40 Metern hohen Turms, der ebenfalls zu der Anlage gehört, geht einem richtig das Herz auf. Er bietet einen weiten Ausblick über das gesamte Klinikareal und den Hohen Fläming. „Bei guter Sicht sieht man mit einem Fernglas sogar den Berliner Fernsehturm“, sagt Hoffmann.

TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann

Imposante Ausblicke in den Fläming bietet der Baumkronenpfad – insbesondere vom 40 Meter hohen Aussichtsturm.

TMB-Fotoarchiv: Steffen Lehmann

Schon jetzt ist das Interesse am Baumkronenpfad riesig, die Zahl der Besucher wächst. Doch die Hoffmanns haben schon neue Pläne. Sie wollen den Pfad in den kommenden Jahren auf 1.000 Meter verlängern, die früheren Parkanlagen wiederbeleben und einige der alten Gebäude zu Hotels umfunktionieren. Platz haben sie genug.

Weitere Informationen sowie Preise und Öffnungszeiten unter:
www.baumundzeit.de

Karte wird geladen - bitte warten...

Baumkronenpfad 52.265227, 12.922160 Lange Zeit lag die frühere Lungenheilanstalt in Beelitz-Heilstätten im Dornröschenschlaf. Nun ist ein Teil des riesigen historischen Areals für Besucher erschlossen – mit einem Baumkronenpfad in 23 Metern Höhe. So ist hier im Fläming ein europaweit einzigartiges Freilichtmuseum entstanden. Weiterlesen...Straße nach Fichtenwalde 13, 14547, Beelitz Heilstätten, Beelitz, Deutschland (Routenplaner)