Ab in den Süden: Fünf Ausflugstipps für das Elbe-Elster-Land

Mühlberg an der Elbe.

Blick auf Mühlberg an der Elbe.

Brandenburg hat das Hochwasser hinter sich. Reisen und Ausflüge, beispielsweise in den Spreewald, die Prignitz, das Elbe-Elster-Land und Havelland oder zum Oder-Neiße-Radweg jederzeit möglich. Hotels, Restaurants und viele Freizeit-Einrichtungen haben geöffnet. Wer ins Elbe-Elster-Land fährt, sollte sich diese Ausflugsziele nicht entgehen lassen.

Historischen Stadtkern in Mühlberg erkunden

Die Stadt Mühlberg an der Elbe mit ihrem historischen Stadtkern ist ein Kleinod. Altstädter Markt, das Schloss, am Hafen oder in der Villa Güldenstern sowie die Propstei – gehören zu den beliebtesten Fotomotiven in Mühlberg. Nach der großen Flut von 2002 konnte die Elbestadt auch dieses Mal den Wassermassen wieder erfolgreich trotzen. Stadtrundgänge durch die historische Stadtmitte sind daher problemlos möglich – zum Beispiel zur Klosterkirche mit ihrer prachtvollen Westfassade. Das zwischen 1250 und 1350 errichtete Bauwerk zählt zu den beeindruckenden Backsteinbauten Deutschlands.

Mühlberg an der Elbe

Das Rathaus mit Kirche in Mühlberg.

Wer sich für eine Stadtführung durch Mühlberg entscheidet, lernt unter anderem Wissenswertes über das Kloster mit Kreuzgang, den Juttasaal sowie das Schloss und der dazugehörigen Schlosskapelle. Die Gästeführerinnen sind während des Rundgangs in mittelalterlichen und bürgerlichen Kostümen gekleidet. Anmeldungen werden unter der Telefonnummern (035342) 71413 oder (035342) 214 entgegen genommen.

Fährmann-Patent im Kleinen Spreewald erwerben

Wer lieber auf dem Wasser unterwegs ist, der kommt im Kleinen Spreewald auf seine Kosten. Ein Familienausflug von Wahrenbrück aus beispielsweise im Viersitzer-Kanu durch den Hammergraben. Hier kann jeder die Natur in ihrer ganzen Pracht erleben und gleichzeitig das alte Torfstich-Handwerk kennen lernen.

Kleiner Spreewald im Elbe-Elster-Land

Einmal einen Spreewaldkahn steuen? Das Patent gibt es im Elbe-Elster-Land.

Wer es lieber bequem haben möchte, lässt sich von einem Fährmann in einem der original Spreewaldkähne durch die weit verzweigten Fließe der Kleinen Elster staken. Besucher können dabei auch selbst das Führen eines Spreewaldkahns lernen und anschließend das Fährmanns-Patent erwerben.

Brut- und Schlafplätze der Kraniche beobachten

Für alle Naturliebhaber empfiehlt sich ein Besuch im Naturschutzgebiet „Der Loben“. Die zwischen Gorden, Hohenleipisch, Döllingen und dem Grünewalder Lauch gelegenen Wälder, Wiesen und Moore umfassen eine Fläche von rund 670 Hektar. Damit zählt das Schutzgebiet zu den größten in Deutschland. „Der Loben“ ist zudem ein bedeutender Brut-, Schlaf- und Sammelplatz für Kraniche. Beobachtet werden können die Vögel auf einer knapp acht Kilometer langen Rundtour. Als Ausgangspunkt für die Wanderung eignet sich der Ort Hohenleipisch, der sowohl mit dem Auto als auch mit der Bahn gut erreichbar ist.

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Unterwegs im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft.

Violettes Farbenschauspiel in der Niederlausitz

Violett blühende Lavendel-Felder gibt es nicht nur in Frankreich zu bestaunen. Auch der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft hat ein spektakuläres Farbenschauspiel zu bieten. Hier wächst die Calluna-Heide. Ein ganz besonderes Ereignis gibt es im Sommer, wenn die Heide blüht und die Wiesen sich in ein violettes Kleid hüllen. Unser Ausflugstipp: Die Tagestour durch den Naturpark legt man am besten mit dem Fahrrad zurück, dann sehen Besucher besonders viel von der Landschaft und können unterwegs auch noch Station bei den weidenden Heidschnucken, im Kräutergarten Oppelhain oder am Badesee Grünewalder Lauch machen.

Dampf ablassen in Europas ältester Brikettfabrik

Richtig warm ums Herz wird es Besuchern bei „Louise“ in Domsdorf – der ältesten Brikettfabrik Europas. Hier gibt es Industriekultur zum Anfassen. Zweimal im Jahr wird Louise unter Dampf gesetzt und zeigt, wie die Brikettpresse aus dem Jahr 1893 funktioniert – eine deutschlandweit einzigartige Vorführung. Der nächste Dampftag im Elbe-Elster-Land ist am 7. Juli 2013 von 10 bis 16 Uhr.

Brikettfabrik in Domsdorf

In Domsdorf steht die älteste Brikettfabrik Europas. Foto: Huschga

Hotels und Pensionen sowie Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Elbe-Elster-Land buchen.

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportieren
Ab in den Süden: Fünf Ausflugstipps für das Elbe-Elster-Land

Karte wird geladen - bitte warten...

Mühlberg: 51.434901, 13.221918
Wahrenbrück: 51.549444, 13.363056
Naturschutzgebiet \'Der Loben\': 51.506178, 13.628540
Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft: 51.529038, 13.569832
Brikettfabrik in Domsdorf: 51.574167, 13.412500

Ein Pingback/Trackback